Bettina Wulff schwul?

Bettina Wulff will Google verbieten, Ihren Namen um „Rotlicht“ zu ergänzen. Nicht einmal die First Lady kennt den Unterschied zwischen Fragen und Antworten.

Jetzt gibt’s Studiengebühren zurück!

Ein langer Streit, der uns auch mindestens einen Studentenstreik eingebracht hatte, ist nun vorbei. Das Bundesverfassungsgericht hatte ja bereits entschieden, dass die Berliner Rückmeldegebühr (= getarnte Studiengebühr) zurückgezahlt werden muss. (mehr auf TAZ online). Offenbar gibt’s nun das Geld von damals zurück, auch wenn man nicht „unter Vorbehalt“ gezahlt hatte. Man muss nur einen Antrag …

„Jetzt gibt’s Studiengebühren zurück!“ weiterlesen »

Gedanken über Sitcoms

Sitcoms leben von der Theater-Simulation mit Publikum auf der Tonspur. Fernseh-Publikum und Sendung gehen einen „Pakt“ ein, der die Brüche ignoriert.

Was ist Kunst?

Zu Kunst hat jeder seine eigene Meinung und eine eigene Idee davon, was denn nun Kunst sei. Ein Essay zur Annäherung und Bestimmung.

Prognosen über die Zukunft?

Eine Tirade gegen Prognosen. Prognosen sind weder Fakten noch Tatsachen, sondern ermitteln nur, wie es wird, wenn alles so weitergeht wie bisher.

Theater statt Journalismus

Den Bericht über schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple griffen deutsche Medien auf. Die nachträglichen Korrekturen des Berichts ignorierten sie jedoch.

Gauck? Ach, nö …

Telepolis stellt die Eignung des künftigen Bundespräsidenten Gauck in ein erhellendes Licht …

Merkels teurer Fehler

Merkels Machtspiele führten zu Christian Wulff als Bundespräsident. Der wurde demontiert, also gingen die Machtspiele weiter. Nun ist Joachim Gauck würdig genug.

Wulff wird uns fehlen

Wider Erwarten hat der Bundeswulff nun doch festgestellt, dass die letzte Chance auf ein Fünkchen Würde ein Rückzug ist.

Wulff gegen Demokratie nicht immun?

Im Netz aus falschen Freunden, Gefallensleistern & Begünstigungen verlor Wulff den Überblick und vergaß Anstand, Amtswürde & moralische Integrität.

Zitat des Tages: Demokratie

„Demokratien werden weder von extremistischen Parteien noch von Terroristen zu Fall gebracht, sondern durch das Versagen ihres gewählten Führungspersonals.“ Karl Georg Zinn

Die Probleme unseres Bundeswulff

Christian Wulff muss zurücktreten. Ihn aus Angst vor seiner künftigen Unwürdigkeit im Amt behalten zu wollen, ist letztlich die größere Katastrophe.