Day of the Tentacle (1993)

Das purpur Tentakel ist mit Dr. Freds Mutagen in Berührung gekommen und strebt nun die Weltherrschaft an. Das müssen Bernhard (aus Maniac Mansion) und seine Freunde Hoagie und Laverne verhindern – indem sie die Matschmaschine ausschalten, BEVOR der Fluss verseucht wird.

Die Zeitreise geht schief, und Hoagie landet 200 Jahre in der Vergangenheit bei den amerikanischen Gründungsvätern, die gehörig ihr Fett abbekommen. Laverne verschlägt es in die Zukunft, wo die Tentakel die Weltherrschaft an sich gerissen haben. Nur Bernhard bleibt in der Gegenwart.

Eine wirklich herrlich absurde Ausgangssituation wird hier voll ausgekostet, und ein skurriler Einfall jagt den nächsten. Besonderes Mitdenken verlangt die Orientierung zu drei verschiedenen Zeiten am selben Ort, daraus lässt sich nämlich was machen. Die Grafik ist für meinen Geschmack zu schräg und knallig bunt, aber es passt alles zusammen. Die Sprachausgabe – es gab auch eine Diskettenversion mit Textausgabe – ist wunderbar.

Das Tollhaus aus Maniac Mansion ist nur in wenigen Ansätzen wiederzuerkennen. Auch die Charaktere haben sich stark verändert, aber dafür kann man einen Computer im Spiel anschalten und das alte »Maniac Mansion« spielen.

Meine Wertung: ••••••••oo (ich find das ganze ein wenig zu abgefahren, aber dennoch lustig und auf jeden Fall gelungen)

Komplettlösung: Online-Version der Tentakelvilla

2016 erschien eine remastered Version mit HD-Grafik.

Die Originalgrafik erlebst du in diesem YouTube-Video:

Alexander Florin: Alexander Florinein Kind der 70er • studierter Anglist/Amerikanist und Mediävist (M.A.) • wohnhaft in Berlin • Betreiber dieses Blogs zanjero.de • mehr über Alexanders Schaffen: www.axin.de ||  bei Google+ || auf Twitter folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.