Tschüs, Osama

Der Moby Dick der Terroristen, Osama bin Laden, ist endlich gefasst bzw. getötet worden. So langsam wird mir klar, warum Melvilles Roman ein us-amerikanischer Schlüsselroman ist. Denn die pakistanische Regierung bestätigt (laut dpa): Die Aktion wurde „in Übereinstimmung mit den Richtlinien der US-Politik durchgeführt, Bin Laden dort zu töten, wo er gefunden wird.“ Soviel zu den Themen Rechtsstaat, Demokratie, Frieden, Gerechtigkeit, Respekt vor anderen Kulturen.

Damit kann nur jeder hoffen (besser nicht beten, denn Gott ist immer aufseiten der USA), dass er nie in die Schusslinie der US-Politik gerät. Selten wird eine solche Metapher so wenig metaphorisch gebraucht.

Alexander Florin: Alexander Florinein Kind der 70er • studierter Anglist/Amerikanist und Mediävist (M.A.) • wohnhaft in Berlin • Betreiber dieses Blogs zanjero.de • mehr über Alexanders Schaffen: www.axin.de ||  bei Google+ || auf Twitter folgen

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.