Am Völkerschlachtdenkmal in Leipzig

Die ersten ernstgemeinten Sommersonnenstrahlen brachten so etwas wie Frühlingslaune und schürten die Sehnsucht, den Kopf mal wieder aus dem Berliner Großstadtmoloch zu bekommen. Warum die Wahl ausgerechnet auf Leipzig als Reiseziel fiel, ist schwer nachzuvollziehen. Vermutlich liegt es daran, dass Leipzig nicht allzu weit weg ist, sich dort in den vergangenen Jahren viel getan hat und dass man überhaupt auch die Städte im eigenen Land etwas besser kennen sollte.

Leipzig hat sich tatsächlich in den vergangenen Jahren gewandelt: von einer deprimierenden Ode an Grau zu einer offenen, lebhaft grünen Stadt. Viele Gebäude wurden saniert und dem Verfall aktiv Einhalt geboten. Im Stadtzentrum sind fast alle Geschäfte in liebevoll sanierter Altbebauung untergekommen – von rein funktionaler Ladenarchitektur war wenig zu entdecken. Ein sehr angenehmes, historisch-modernes Flair, wenn man durch die Innenstadt schlendert.

Der Besuch beim Völkerschlachtdenkmal offenbarte entweder Lücken im Geschichtswissen oder bestätigte die Fähigkeit zum Vergessen. Dass 1813 die größte Schlacht vor den Toren Leipzigs geschlagen wurde, die erst von den Schlachten des ersten Weltkriegs „übertroffen“ wurde, war mir gar nicht mehr bewusst. Eine halbe Million Soldaten trafen vor Leipzig aufeinander, rund 100.000 kamen um. Und dass Preußen ja eigentlich mit Frankreich verbündet war, sich aber nun aus dem Bündnis löste und gegen Napoleon ins Feld zog, ist ebenfalls eine spannende historische Entwicklung ebenso wie die Neu-Aufteilung Europas nach der Niederschlagung der napoleonischen Armee.

Kurzgesagt: Ein Besuch im Museum zu Fuße des Völkerschlachtdenkmals ist informativ und im Eintrittsgeld enthalten. Achja, erstens gibt es inzwischen einen Fahrstuhl, sodass man nicht mehr alle 364 Stufen, sondern nur noch die letzten etwa hundert zu Fuß erklimmen muss, und zweitens finden zurzeit Sanierungsmaßnahmen statt, die das eine oder andere Fotomotiv entstellt haben.

Alexander Florin: Alexander Florinein Kind der 70er • studierter Anglist/Amerikanist und Mediävist (M.A.) • wohnhaft in Berlin • Betreiber dieses Blogs zanjero.de • mehr über Alexanders Schaffen: www.axin.de ||  bei Google+ || auf Twitter folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*