Nicht schon wieder Jugendschutz

Der Heise-Newsticker meldet: Jugendschützer fordern vorinstallierte Porno- und Jugendschutz-Filter für den Internet-Zugang. „Ein erster entsprechender Entwurf spricht sich dafür aus, dass Anbieter von Telemedien sowie Blogger oder Forenbetreiber ihre Webseiten in eine der beiden Altersstufen ,ab 12‘ oder ,ab 18‘ einordnen.“

Und überhaupt – wie schon lange bekannt – muss das Internet viel strenger kontrolliert und reglementiert werden! Ich forderte ja bereits 2010 eine allumfassende FSK-Kennzeichnng für Internet, Bücher, CDs, Kalender und alles andere. Übrigens: Bedeutet diese Regelung, dass Blogs für (und/oder von) Kindern nicht gekennzeichnet sind? Bedeutet das, dass alle Blogs ohne Kennzeichnung für Kinder geeignet sind? Nein, denn die Erfahrung wird zeigen, dass auch jede Menge nicht gekennzeichnete Blogs nicht für Kinder und/oder Jugendliche geeignet sind, weshalb alle ungekennzeichneten Blogs automatisch verdächtig sind.

Der Wahnsinn will einfach nicht aufhören. „Nutzerautonome Jugendschutzprogramme bilden ihrer [Caren Marks, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium] Ansicht nach dafür eine ,gute Grundlage‘.“ und „Der vorherige Vorstoß dazu mit dem ersten Anlauf zur JMStV-Novellierung, den das nordrhein-westfälische Parlament nach heftigen Protesten auch aus der kritischen Netzgemeinde 2010 beerdigte, sei nicht wirklich ,gescheitert‘: die Arbeit an dem Konzept sei im Hintergrund weitergegangen.“

Kurzfassung: Jede (!) automatische Lösung (wie Filter, Vorinstallation) hat Nebenwirkungen. Technische, inhaltliche, gesellschaftliche, meinungsbildende, kompetenzbildende.

Alexander Florin: Alexander Florinein Kind der 70er • studierter Anglist/Amerikanist und Mediävist (M.A.) • wohnhaft in Berlin • Betreiber dieses Blogs zanjero.de • mehr über Alexanders Schaffen: www.axin.de ||  bei Google+ || auf Twitter folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*